400.000ste Teilnehmerin kommt aus Gelsenkirchen

 

Klaus Kaiser, Parlamentarischer Staatssekretär des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen, und Torsten Withake, Geschäftsführer der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, gratulierten Sina, Ben und Batoul bei einer offiziellen Feier am Montag im Wissenschaftspark Gelsenkirchen, wo das zdi-Netzwerk ansässig ist. Gleichzeitig feierten die Verantwortlichen, dass diese 400.000 Jugendlichen mittlerweile 4 Millionen Stunden in Kursen zur vertieften Berufs- und Studienorientierung im MINT-Bereich erlebt und somit fundierte Kenntnisse für ihre persönliche berufliche Entscheidung erhalten haben. Die drei Schüler*innen der Evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck haben ein ganzes Schuljahr lang an eigenen Projektideen zur Robotik gearbeitet.

zdi-BSO-MINT-Programm wichtige Säule für zdi-Arbeit
Schon seit Beginn ist das Förderprogramm ein zentraler Baustein für die Arbeit der zdi-Netzwerke und zdi-Schülerlabore. Wolfgang Jung, Geschäftsführer des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen, beschreibt es so: „Gemeinsam mit Schulen, Unternehmen und Hochschulen entwickeln wir für und mit Jugendlichen ab der siebten Klasse Kurse, in denen sie sich mit MINT-Berufen und -Studiengängen vertieft befassen. Dabei werden Berufe wie Mechatroniker, aber auch Anlagenmechaniker und Umweltingenieur vorgestellt. Dank der Zuwendung für Dozentenkosten gelingt es uns, hier ein stabiles Angebot zu etablieren und so ganze Jahrgangskohorten bei ihrer beruflichen Entwicklung zu stärken.“

zurück zur Übersicht
Bild oben: Torsten Withake und Klaus Kaiser überzeugen sich im Energylab von den Robotern. || Bild unten: Preisverleihung an die Schüler*innen (v.l.n.r.): Klaus Kaiser (Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW), Ben, Sina und Batoul (Schüler*innen der Ev. Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck), Torsten Withake (Leiter der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit) Dr. Thorsten Balgar (Koordinator des zdi-Netzwerks Gelsenkirchen) und Dr. Susanne Lau (Kursdozentin) Bildrechte: zdi.NRW-2020
nach oben